Die Charlottenhöhle

 

1893 wurde die Charlottenhöhle entdeckt und bekam von der Landesmutter Königin Charlotte zu ihren Namen.

 

Als Schauhöhle auf einer Länge von 532 Metern, ist sie eine der Attraktionen des Geo-Naturparks  der Schwäbische Alb.

 In vielen tausend Jahren entstand in den Gängen und Hallen ein wahres Tropfsteinparadies. Zu den ersten Säugetieren, die die Höhle aufsuchten, gehörten wahrscheinlich Fledermäuse, sicher aber Höhlenbären. Die Bären hinterließen an mehreren Stellen in der Höhle glatt polierte Felsflächen, weil sie hier ihr Fell vom getrocknetem Schlamm und Ungeziefer reinigten. Eiszeitliche Jäger, wie in den benachbarten Lonetalhöhlen, wurden in der Charlottenhöhle nicht nachgewiesen.

Copyright © Design by Sof-Design